Arbeitsprogramm der Jusos aus dem Kreis Euskirchen

Freitag, 2.November 2012 von

Arbeitsprogramm, Aus dem Kreis

Was ist dieses Arbeitsprogramm?

 

Dieses Arbeitsprogramm ist in einem offenen und transparenten Verfahren während der Vorbereitung der Jahreshauptversammlung 2015 entstanden. Dabei hatte jedes Mitglied der Jusos aus dem Kreis Euskirchen die Chance, daran mitzuarbeiten. Damit wollten wir schon wesentliche Grundüberlegungen für die weitere Arbeit gemeinsam entwickeln. Unser Arbeitsprogramm ersetzt dabei ganz ausdrücklich nicht die jährliche Klausurtagung und gibt keine konkreten Aktionsideen. Ziel ist es vielmehr, thematische Schwerpunkte festzulegen, die es zukünftig umzusetzen gilt.

Das Arbeitsprogramm gliedert sich in eine Status-Quo-Analyse, in der die Ausgangslage reflektiert und bewertet wird. Anschließend werden unsere Grundüberzeugungen und Ideale zusammengefasst, welche die Grundlage unserer Arbeit bilden sollen. Basierend darauf geben wir Themenvorschläge und Ideen zur Umsetzung dieser.

Der Status-Quo: wie bewerten wir die Arbeit des letzten Jahres?

 

Im vergangenen Jahr stand neben der Landratswahl und den Bürgermeisterwahlen der sportliche Aspekt im Mittelpunkt. Wir nahmen an mehreren Fußballturnieren und dem Chlodwiglauf in Zülpich teil, wodurch wir uns nicht nur der Öffentlichkeit präsentierten, sondern auch das Gruppengefühl stärken konnten.

Einer der Höhepunkte war der Besuch einer Veranstaltung der BAPP in Bonn , auf welcher Gerhard Schröder die Bilanz aus seiner Agenda 2010 zog. Ein Problem, das sich besonders in unserer ländlichen Region schon seit längerem nicht lösen lässt, ist das der verspäteten und überfüllten neuen „Vareo“ Züge. Aus diesem Anlass heraus halfen wir in vielen Ortsvereinen im Kreis Euskirchen beim Erstellen und verteilen von Flyern, die auf diese Problematik aufmerksam machten und den Standpunkt der SPD darstellten. Neben solchen Aktionen haben die Jusos Kreis Euskirchen sich auch aktiv und kreativ an der Arbeit der Regio Aachen beteiligt, um gemeinsame Projekte, wie das Europafrühstück am Dreiländereck, gemeinsam zu verwirklichen. Eine rege Teilnahme von Jusos aus dem Kreis Euskirchen lässt sich auch bei Seminaren der FES, der NRW Jusos und der SGK verzeichnen.

Bei den regelmäßigen Treffen wurde besonders auf die Verteilung der Veranstaltungsorte über den ganzen Kreis geachtet, da wir unsere Region besser kennenlernen wollen. Durch diese Treffen konnten wir bereits Weilerswist, Euskirchen, Mechernich, Zülpich und Schleiden besser kennenlernen.

Mit Themen wie einer Nachtbusverbindung von Köln in die Eifel, Studentenwohnheimen im Kreis Euskirchen oder der Wiedereinführung des Juniortickets standen dabei regionale und kommunalpolitische Themen im Mittelpunkt.

Unsere Grundüberzeugungen und Ideale: was soll Grundlage unserer politischen Arbeit sein?

 

Als jugendpolitische Organisation der SPD setzen wir uns insbesondere für die Belange junger Menschen ein. Dabei bilden unsere Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität die Basis unseres Handelns. Wir setzen uns für eine tolerante Gesellschaft ein, in der jedem eine gleichberechtigte Teilhabe möglich ist. Außerdem wollen wir wieder für mehr politische Beteiligung von Jugendlichen eintreten und ein Zeichen gegen Politikverdrossenheit setzen. Dafür ist es notwendig, dass wir Jusos den Charakter der Jugendorganisation einer Volkspartei unterstreichen und eine Gruppe für alle sind. Dazu ist es notwendig, dass wir mit unserer Arbeit gesamtgesellschaftliche Fragestellungen und Probleme abdecken. Außerdem ist eine Beteiligung bei uns nicht an eine Mitgliedschaft geknüpft: auch ein Engagement von Nicht-Mitgliedern ist ausdrücklich erwünscht! In unseren eigenen Reihen wollen wir dafür Sorge tragen, dass es jedem, der möchte, möglich ist, seine Ideen bei uns einzubringen. Wir wollen daher insbesondere Frauen in ihrem Engagement bestärken und dafür sorgen, dass sie mehr Führungspositionen bei uns einnehmen. Auch ist es uns wichtig, dass wir uns keinen innerparteilichen Strömungen unterordnen, sondern bei unserer Meinungsbildung und Positionsfindung unabhängig bleiben. Hierzu sind alle Meinungen, die nicht sozialdemokratischen Grundsätzen widersprechen, herzlich willkommen.

 

Was sollen Schwerpunkte unserer Arbeit im kommenden Jahr sein?

 

Arbeitsprogramm

 

Flüchtlinge, religiöse Minderheiten: Die SPD setzt sich seit ihrer Gründung für die Rechte religiöser und gesellschaftlicher Minderheiten ein. Ziel dabei ist es, dass gesellschaftliche Teilhabe unabhängig von der Herkunft möglich ist. Der Einsatz für und die Auseinandersetzung mit z.B. Asylbewerberinnen und Asylbewerbern soll auch in diesem Jahr wieder ein Kernthema bilden. Wir wollen denen eine Stimme geben, die leider zu oft von der Politik vergessen werden und uns konkret mit deren Situation in unserem Kreis auseinander setzen. Aus diesem Grund bildet die Arbeit mit und für Flüchtlinge den Schwerpunkt, unter welchen wir die anderen Themenbereiche ordnen und mit welchem wir diese verknüpfen.

ÖPNV/Infrastruktur: Als Jusos im Kreis Euskirchen machen wir uns schon lange stark für einen besseren Nahverkehr in unserer Region. Eine zentrale Forderung hierzu im vergangenen Jahr war der Nachtbus von Köln in die Eifel. An diesem Thema wollen wir dran bleiben und die Diskussion darüber fortführen! Wir wollen darüber hinaus aber auch noch andere Konzepte und Strategien für einen besseren ÖPNV im Kreis Euskirchen entwickeln.

Rechtsextremismus/Extremismus: Wir Jusos treten für eine tolerante und weltoffene Gesellschaft ein. Rechtsextremismus widerspricht diesem Gesellschaftsbild in besonderem Maße. Leider lassen sich auch in unserer Region Aktivitäten von Rechtsextremen erkennen, denen wir begegnen und die Präventionsarbeit hierzu (u.a. durch Informationsveranstaltungen) weiter vorantreiben möchten. Zudem sollen auch weitere Formen von Extremismus, wie der Salafismus, in der Zukunft Themen sein. Leider immer noch aktuell sind Bewegungen wie „Pegida“ oder „Hogesa“, denen wir entschieden entgegentreten wollen.

Bildung, Schule: Schule ist ein Kernthema von uns Jusos aus dem Kreis Euskirchen. Dabei fordern wir, dass Bildung vom Kindergarten bis zur Hochschule kostenlos zugänglich ist, weil wir darin den Schlüssel für gesellschaftliche Gleichberechtigung und wirtschaftlichen Erfolg sehen. Wir treten für ein inklusives Schulsystem ein, bei dem eine permanente Selektion der Schülerinnen und Schüler der Vergangenheit angehört. Ein wichtiger Bestandteil ist hierbei auch, dass die Schulsozialarbeit im Kreis Euskirchen langfristig erhalten bleibt. Dazu soll die bisherige Auseinandersetzung mit dem Themenfeld Schule weiter geführt werden.

Auf welche Weise wollen wir unsere Ziele erreichen?

 

Wir wollen mit unserer Arbeit eine möglichst breite gesellschaftliche Diskussion bewirken. Dabei ist es entscheidend, dass wir die Arbeit mit Bündnispartnern intensivieren. Diese bestehen z.B. in regionalen Vereinen und Initiativen. Hier wollen wir versuchen, das bereits aufgebaute Netzwerk stetig zu erweitern. Dadurch, dass im kommenden Jahr keine Wahlen im Kreis Euskirchen stattfinden und wir dadurch keinen Wahlkampf führen müssen, können wir uns verstärkt auf interne Schulungen und inhaltliche Seminare konzentrieren, um uns thematisch fit für die Kommunalpolitik zu machen. Hierzu gehört auch, neue Mitglieder zeitnah einzubinden und in unsere Arbeit zu integrieren.

Um einen noch tieferen Einblick in die örtlichen Strukturen und Themen zu bekommen, wollen wir Jusos auch im nächsten Jahr die verbliebenen Kommunen unseres Kreises besuchen und uns gemeinsam mit den örtlichen Ortsvereins-/Fraktionsvorsitzenden über die lokalen Themen informieren.

 

Tags: , , , ,

Kommentar schreiben

Aktiv werden. Jetzt!
Videos